Roşia Montana

Aus WikiRomania
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roşia Montana. Die Betreibergesellschaft RMGC will 900 Haushalte umsiedeln lassen und den Kern des Ortes als "geschützte Zone" ausweisen. Wer nicht willens sei zu weichen, könne von der Regierung enteignet werden, heißt es. 39 Prozent des benötigten Terrains sind bisher erworben. Zwischen 40 000 und 100 000 Dollar pro Umsiedler seien bisher gezahlt worden,

Es geht gegen das europaweit größte Projekt seiner Art für Goldminen. Gegen Gabriel Resources, eine kanadische Aktiengesellschaft mit Sitz auf Barbados, und gegen den Mitaktionär, den rumänischen Staatskonzern Minvest. Es geht gegen den Plan, in Roşia Montana mit Gesamtinvestitionen von 1,4 Milliarden Dollar 17 Jahre lang Gold zu schürfen. Beziehungsweise zu "schlürfen", wie Roth sagt.

In und um Roşia Montana gibt es die bedeutendsten Gold-Lagerstätten Europas. Schon die Römer, die den Landstrich ab dem Jahr 106 besetzten, haben hier Sklaven schürfen lassen. Eine Inventarliste in lateinischer Sprache und 145 Kilometer Stollen aus jener Zeit sind erhalten.